VÖWANetzwerk


  • Dr. Georg Strzyzowski im Gespräch mit Dr. Christian Jirik
    Podiumsdiskussion „Werte versus Wachstum“

    Dr. Georg Strzyzowski, Journalist beim Österreichischen Wirtschaftsverlag, Moderator ORF-Ö1 und Vorstandsmitglied des Verbandes für Integrierte Kommunikation im Gespräch mit Dr. Christian Jirik, Management- und IT-Consulting.

    Im Anschluss an die im Januar stattgefundene Podiumsdiskussion im Rahmen des VÖWA-ÖPWZ-Neujahrsempfangs zitierte Herr Dr. Strzyzowski Herrn Dr. Jirik wie folgt:

    „Soft Items“ wie das persönliche Vertrauen zwischen den handelnden Personen spielen in jedem Geschäft eine nicht zu unterschätzende Rolle – andererseits kommt auch bei der Beschaffung den Technologie-Tools eine hohe Bedeutung zu.

    Unternehmensberater Dr. Christian Thomas Jirik: „Manchmal vergisst man, dass bereits bei der Beschaffung sehr hohe Spannen generiert werden können.“ Hier helfe prozessorientiertes Denken, um die Wertschöpfung zu verbessern. Natürlich gehe der eigentlichen Prozessoptimierung mit den geeigneten Werkzeugen die Bereitschaft voraus, einmal vorbehaltlos miteinander zu kommunizieren.

    „Wer als Unternehmer die "Geiz ist geil"-Philosophie forcieren möchte, muss sich das vor allem auch leisten können. Nur wer seine gesamte Lieferkette im Auge behält, kann im harten Wettbewerb die Nase vorne haben“, so Jirik.

    Ein optimiertes Supply Chain System ist die Lösung, will man nicht „das Wohlergehen des Unternehmens und seiner Mitarbeiter aufs Spiel setzen“. Dass letzten Endes der Mensch zählt, ist auch Jirik klar: „Es geht nicht darum, die letzten 1 bis 2 Prozent Abschlag aus einem Lieferanten herauszuquetschen, sondern vielmehr ein Verhältnis aufzubauen, das das Anfallen oft hoher Folgekosten vermeiden hilft.“

    Artikel als PDF